schwarzer Stuhl auf weißem Hintergrund

Was ist gutes Design?

Design ist im Grunde genommen was eine Idee in ein Produkt verwandelt. Alles was der Mensch schafft beginnt mit einer Idee, also einem Gedanken. Vielleicht ist es dir schon passiert dass du eine ganz großartige Idee hattest. Vielleicht sogar etwas das die Welt verändern, oder zumindest dich reich machen könnte. 

Dann hast du bestimmt auch schon mitbekommen, dass es damit leider nicht getan ist. Ideen gibt es wie Sand am Meeresstrand. Jeder kann eine grandiose Idee haben. Aber bevor dieser Gedanke in etwas materielles umgewandelt worden ist, hat leider niemand was davon. Und gerade das, eine Idee in einen konkreten Gegenstand zu verwandeln, das kann nicht jeder. Das erfordert einen Designer.

moderner Kaffeetisch und Stuhl

Ein kreativer Schaffungsprozess

Ein Designer ist eine Person die Ideen in etwas Praktisches umsetzen kann. Ein Macher. Im Gegensatz zu einem Erfinder braucht der Designer sich nicht etwas ganz neues einfallen lassen. Er oder sie kann Ideen anderer aufgreifen und sie zu Produkten entwickeln. Soweit klingt alles ziemlich einfach, oder? 

Aber nicht jedes Design ist auch gutes Design. Das erfordert das gewisse Kriterien erfüllt sind und in Balance stehen. 3 Kriterien sind absolut notwendig:

  • Funktionalität – Jeder Gegenstand hat auch eine Funktion. Bei anscheinen funktionslosen Gegenständen wie z.B. Nippfiguren, ist eben genau das die Funktion. Design ohne Funktionalität resultiert in unbrauchbaren Objekten. 
  • Ästhetik – Der Duden übersetzt das als „Die Lehre vom Schönen“. Design ohne Ästhetik resultiert in hässlichen Gegenständen.
  • Machbarkeit – Wie wunderbar funktionell und ästhetisch ein Gegenstand auch sein mag, wenn die Herstellung zu problematisch ist, wird nie ein Produkt daraus.

Kann jeder ein Designer sein?

Im Prinzip, ja. Der Designprozess erfordert ein gewisses Konzentrationsvermögen. Es hilft wenn du ein wenig zeichnen oder mit CAD Programmen umgehen kannst. Für die Aspekte Funktionalität und Machbarkeit hilft es wenn du ein Verständnis für technologische Prozesse hast. Aber niemand erwartet dass du als Designer-Aspirant ein hochtechnologisches Produkt herstellen kannst. Versuchs mit etwas einfachem, ein Sofatisch zum Beispiel. 

Ein Sofatisch ist eines der einfachsten Möbelstücke die es gibt. Inspiration für das Design von Sofatischen findest du hier, bei https://www.vidaxl.de/g/1395/couchtische.

modernes Wohnzimmer mit Sofatisch

Wie wird man ein Designer?

Jeder kann sich Designer nennen da es keine geschützte Berufsbezeichnung ist. Aber der Name allein macht dich noch nicht zu einem Designer, und ganz bestimmt nicht zu einem guten Designer. 

Das wichtigste ist erst mal die Spezialisierung. Was willst du denn designen? Mode, Möbel, Häuser, Gärten oder Industrieprodukte?

Je nach Spezialisierung gibt es verschiedene Wege. Willst du ein Gartendesigner werden, kannst du zum Beispiel eine Gärtnerlehre machen. Das allein macht dich noch nicht zu einem Designer, gibt dir aber auf jeden Fall das Fachwissen das du brauchst um erfolgreich zu sein. Für einen Möbeldesigner wäre eine Schreinerlehre sinnvoll. 

Designschule

 

Ein anderer Weg ist über eine Designschule. Dort lernst du alles was du über Design an sich wissen sollst, bevor du dich auf einen bestimmten Bereich spezialisierst. 

Wenn du dich mehr spielerisch mit Design beschäftigen willst, dann geh mal in die Bibliothek und sieh dir einschlägige Bücher an. Auch im Internet findest du jede Menge brauchbare Information und Inspiration. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.